Berlin Gücü erkämpft 3:2 Sieg gegen Rakete Zehlendorf

[klu] In einem kämpferischen Spiel konnte Berlin Gücü den zweiten Saisonsieg einfahren. Nach den zwei bitteren Niederlagen gegen Angstgegner und Kindl Kicker geht Gücü mit einem Sieg in die Weihnachtspause.

Dabei sah es zunächst gar nicht so gut aus: Lediglich 11 Mann standen zur Verfügung, also keine Auswechslungsmöglichkeiten für die Konditionsmaschinen im Gücü-Trikot. Außerdem fehlten im Vergleich zum letzten Mittwoch auch noch Lenni, Schwarz Albrecht und Danyo. Auch David war noch nicht wieder fit, für ihn spielte allerdings Henning. Und Jan konnte uns heute wieder unterstützen.

Trotzdem spielte Gücü von Anfang an gut mit und hatte in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit auch einige Vorteile und erspielte sich gute Tormöglichkeiten. Die beste Chance vergab Rohde, als er einen Foulelfmeter links unten neben das Tor setzte. Doch davon ließen sich die Gücüs nicht beirren: Nach einem Angriff über die rechte Seite kam Lieb frei zum Schuss, der Torwart parierte, und der Ball flog Bud vor die Füße. Bud zog aus der zweiten Reihe ab, der Ball wurde von einem Abwehrspieler noch abgelenkt, landete aber im gegenerischen Tor.

Zwar wurde Rakete Zehlendorf immer stärker, trotzdem konnte Berlin Gücü immer wieder gefährliche Angriffe starten. Kurze Zeit später kam Lieb auf der linken Seite an den Ball und zog aus zweiter Reihe unhaltbar ins rechte Eck des Tores.

Gücü konnte also mit einem 2:0 Vorsprung in die Kabine gehen, zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, da Gücü alles in allem die besseren Chancen hatte.

In der zweiten Halbzeit spielte zunächst nur Rakete. Immer wieder kam der Ball gefährlich vors Gücü-Tor. Nach einer Grätsche von Rohde dann der Schock: Elfmeter! Nach dem sicher verwandelten Strafstoß stand es nur noch 1:2 und Rakete Zehlendorf witterte die Chance auf den Ausgleich. Berlin Gücü hingegen kam gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte und ließ sich zu tief hinten rein drücken. Trotzdem musste erst wieder ein Elfmeter gegeben werden, um Triesch zu bezwingen. Ca. 20 Minuten vor Schluss hieß es nun 2:2 und es war weiterhin wieder nur eine Mannschaft am Stürmen: Rakete Zehlendorf.

Trotzdem schienen Gücüs Defensivkräfte nach dem Ausgleich aufgewacht zu sein: Von nun an lief es hinten wieder etwas besser und konzentrierter. Nun konnte Gücü sogar wieder Kontern, da Rakete immer weiter aufrückte. Bei einem Konter legte Lieb auf Rohde ab, der aus rechter Postion zum 3:2 einschoss.

Nun galt es, die Führung über die letzte Viertelstunde zu bringen. Zwar waren die Raketeangriffe weiterhin zahlreich, aber Gücü, beflügelt durch die 3:2 Führung, hielt besser dagegen und kam auch noch zu weiteren zwei Kontermöglichkeiten.

Sicherlich war der Gücü-Sieg etwas glücklich, da gerade in der zweiten Halbzeit Rakete Zehlendorf viele gute Möglichkeiten hatte. Andererseits konnte Rakete Zehlendorf die Tore nur nach Elfmetern erzielen, wobei der zweite Elfmeter eine überaus fragwürdige Entscheidung war. Es bewahrheiete sich wieder die alte Regel, dass man Tore fängt, wenn man die Tormöglichkeiten vorne nicht nutzt.

Nach viel Pech in den letzten Spielen darf Gücü nun auch mal glücklich drei wichtige Punkte nach Hause nehmen.

Gib 'nen Kommentar ab

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.