“Ich will auf jeden Fall bei Gücü weiterspielen”

Interview mit Florian Schwarz
[ben] In den letzten Tagen ging es ja heiß her. Eine ganze „Affäre Schwarz„ ist entstanden, welche mit dem hier abgedruckten Interview mit Florian hoffentlich ein Ende findet.

Hallo Schwarz, es gab in den letzten Tagen ja einen ganz schönen Rummel um Deine Person. Wie hast Du das eigentlich so mitbekommen?

Ja, alles nur indirekt, meistens über Dritte, die mir davon erzählt haben, daß irgendwer über mich was erzählt hat, daß er mit meinem Verhalten nicht einverstanden ist, direkt habe ich das nicht mitbekommen, da wir zuhause leider auch kein Internet haben.

Das Hauptproblem war ja, daß Du auf der Gücü-Hauptversammlung sagtest, nur ein damals bevorstehendes Freundschaftsspiel Berlin Gücü gegen X-Men für die X-Men spielen zu wollen, eventuelle zeitgleiche Spiele oder spätere Spiele Berlin Gücü gegen X-Men wolltest Du ja dann für Berlin Gücü spielen. Das stimmt doch?

Ja, dem Grunde nach stimmt das schon. Es tut mir auch leid, daß das damals so ein bißchen falsch rübergekommen ist. Mir war damals innerlich eigentlich die Voraussetzung klar, daß sich für meine alte Mannschaft sowieso nicht mehr genügend Leute finden würden und die Mannschaft nicht zustande kommt, und deswegen konnte ich von vornherein gleich Gücü sagen, daß ich bei Gücü mitspiele. Ich habe da gar nicht weiter drüber nachgedacht und leider auch nicht so richtig realisiert daß es für ein Großteil von den Leuten, die bei Gücü mitspielen, sehr wichtig ist, sich mit dem Verein zu identifizieren. Das habe ich leider alles ein bißchen unterschätzt und das tut mir auch ziemlich leid, im Nachhinein.

Also warst Du im Prinzip von der Situation überrascht, daß sich doch noch eine X-Men Mannschaft herausgebildet hat und dann wolltest Du doch eher bei denen mitspielen.

Richtig. Vor allem auch weil ich von der Richtigkeit der Aussage unseres Verantwortlichen (von den X-Men, Anm. d. Red. ausgegangen bin, welcher mir einen Tag vorher gesagt hat, daß sie ohne mich nur zehn, also mit mir nur elf Leute wären. Daß wir im Nachhinein dann wesentlich mehr Leute waren, konnte ich nicht ahnen, dann hätte ich mich V oraus wahrscheinlich auch anders entschieden. Aber ich kann dann nicht einmal Hü und einmal Hott sagen, deswegen habe ich mich am Spieltag selber dann dafür entscheiden, bei dem ursprünglichen Plan zu bleiben, also bei den X-Men mitzuspielen.

Für welche Mannschaften spielst Du jetzt eigentlich insgesamt?

Eigentlich für drei. Einmal für Magic Feet in der ersten Liga, dann noch für X-Men in der vierten und eben für Gücü in der vierten.

Welche Mannschaft hat dabei für Dich Priorität?

Magic Feet aus der ersten Liga.

Eigentlich hat das ja mit Gücü und X-Men wenig zu tun. Eine ähnliche Situation bestand schon letzte Saison, da hast Du ja auch schon einige Spiele in der ersten Liga gemacht, die gegebenenfalls ja auch für Dich Priorität hatten. Wichtig für uns ist jetzt eine Entscheidung von Dir, welches Team Du zwischen Berlin Gücü und X-Men in der Zukunft bevorzugen willst.

Ja, da muß ich jetzt erstmal das Gücü-Training am Donnerstag abwarten, da werde ich mich wohl erstmal nochmal mit allen unterhalten und dann fragen ob das okay ist, wenn ich noch weiter bei Gücü mitspiele. Ich muß es dann auch akzeptieren, wenn sie mich als Arschloch ansehen und sagen “Das kommt auf keinen Fall in Frage”. Grundsätzlich will ich auf jeden Fall bei Gücü weiterspielen und ich habe ja auch gesagt, wenn das zweite Spiel Berlin Gücü gegen X-Men ansteht, spiele ich bei Gücü mit.

Und was machst Du jetzt bei Spielen, wo X-Men und Gücü gleichzeitig spielen?

Ja, da würde ich für Gücü mitspielen.

Also würdest Du schon sagen, daß Du abgesehen von Magic Feet eher auf Gücü gewichten würdest und als zweites X-Men?

Ja.

Alles klar, ich denke, daß alles entscheidende gesagt wurde.

Einen Kommentar zum Artikel ““Ich will auf jeden Fall bei Gücü weiterspielen””

  1. Berlin Gücü » Blog Archive » Vorbericht zum Spiel gegen X-Men meint dazu:

    […] Das Verhältnis zwischen Gücü und den X-Men war aus bestimmten Gründen von Anfang an problematisch, da einige Gücü-Gründungsmitglieder (Otto, Lenni, Arne, Schwarz) direkt von X-Men (die sich damals aber noch “Absoluter Angstgegner” nannten) abgeworben wurden. Umgekehrt spielte der Gücü-Spieler Schwarz später doch immer wieder bei X-Men, so dass auch dieser Umstand Emotionen zu schüren vermochte, siehe z.B, die Äffere Schwarz und das dazu gehörende Interview mit Schwarz. […]

Gib 'nen Kommentar ab

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.