NOTIZ: Schlechte Spiele gegen Punktelieferant und Rakete – mäßig gegen Catenaccio

[ben] Nach den schlechten bis katastrophalen Leistungen in den Spielen gegen Viktoria Punktelieferant und Rakete Zehlendorf genügt Berlin Gücü eine mäßige Leistung zum Sieg gegen Sturm Catenaccio. 3-0 für Gücü lautete der Spielstand nach 90 Minuten.
Selbstgefällig und lahmarschig war unsere Leistung über weite Strecken in den vorangegangen Spielen. Eine wirklich relativ harmlose Mannschaft von Punktelieferant hatte gar keine Probleme, gegen uns Remis zu spielen. Ein Sieg von Viktoria wäre auch in Ordnung gegangen. Die Krönung aber war die Darbietung gegen Rakete: Nominell so stark besetzt wie noch nie, unter anderem verstärkt durch einen Regionalliga-Spieler vom FC Gütersloh (zu Besuch in Berlin), konnte Gücü kaum was reißen und blieb über weite Strecken harmlos und hätte fast noch verloren. Erst kurz vor Schluss gelang der Ausgleich. Was war da bloß los?
Man kann davon ausgehen, dass der Aufstieg durch diese beiden Partien verspielt wurde. Gegen Inter Tank z.B. werden noch andere (siehe zuletzt X-Men) verlieren, wenn bei denen alle kommen, haben sie wohl die beste Mannschaft in Liga 3. Diese Niederlage war also gar nicht so wild. Auch die Störtebeker-Niederlage hätte man dank der exzellenten Hinrunde noch wegstecken können, die Punktverluste gegen die etwas schwächeren Mannschaften hingegen werden uns wohl den Aufstieg verderben. X-Men z.B. gewinnt (bislang) solche Spiele eben.
Aber: Zuletzt haben wir verdient 3-0 gewonnen. Uns bleibt die Hoffnung, dass die anderen noch deftig (weiter-)patzen, so dass wir noch mal oben rankommen. Unsere verbleibenden Partien müssen wir aber trotzdem gewinnen – das Niederlagenkontingent ist restlos ausgeschöpft.
Wer noch etwas über das Catenaccio-Spiel lesen wollte, dem sei nur gesagt: Schönes Eigentor (wohl unhaltbarer Kopfball) zum 1-0, astreiner Nikolas-Freistoss zum 2-0 und sahniges Benna-Pfund zum 3-0 waren die Höhepunkte der Partie. Hier und da gab es noch ein paar Chancen, die aber nicht weiter nennenswert sind, sieht man mal von dem herrlichen Sololauf von Nikolas ab – sein Abschluss traf leider nur den Pfosten. Arne traf nach gutem Spiel übrigens auch leider nur den Pfosten. Der Rest war nicht so toll – wahrscheinlich lag´s an der brütenden Hitze, die das Spieltempo lähmte.

Gib 'nen Kommentar ab

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.