0:3-Niederlage gegen Angstgegner

[klu] Nach der 0:5-Niederlage vom 8. November 2003 im Hinspiel konnte Berlin Gücü auch diesen Sonntag keinen Punkt den Angstgegner gewinnen.

Gücü konnte dieses Mal zwar zunächst einigermaßen mithalten, dennoch gelang dem Angstgegner durch einen Sonntagsschuss in Form einer Bogenlampe von rechtsaußen das 1:0. Danach erarbeitete sich der Gegner noch zwei hochkarätige Chancen, die Torwart Schwarz allerdings glänzend parierte. Nun verflachte das Spiel immer mehr. Zwar hatte der Gegner mehr Spielanteile, er war jedoch - wie Berlin Gücü - nicht mehr besonders gefährlich. Kurz vor der ersten Halbzeit wurde nach einem Handspiel im Strafraum auf Elfmeter für Angstgegner entschieden. Doch auch hier konnte Torwart Schwarz den Ball noch gerade über das Tor lenken. Also ging es mit einem knappen Rückstand in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit musste das Geburtstagskind Martin ins Tor, also fehlte ein weiterer Leistungsträger im Mittelfeld. Das Spiel der Gücüs wurde wieder etwas schwächer. Der Angstgegner erarbeitete sich eine Torchance nach der anderen: An die Latte, an den rechten Pfosten, an den linken Pfosten… In dieser Phase konnten die Gücüs mit dem 0:1 noch zufrieden sein. Und dann fiel das 0:2, es war lediglich eine Frage der Zeit. Nun ging es darum, nicht wie im Hinspiel unterzugehen. Aber die mangelhafte Kondition der Gücüs machte sich bemerkbar, es wurde wieder häugiger gewechselt. Kurz vor Schluss fiel noch das 3:0 für den Angstgegner.

Fazit: Der Angstgegner macht sich so langsam bei Gücü seinem Namen alle Ehre. Aber es kommen auch wieder leichtere Gegner. Wenn Gücü das Spiel der ersten Halbzeit konsequent durchhalten könnte, werden auch wieder Punkte gewonnen werden können!

Gib 'nen Kommentar ab

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.