Gücü siegt 1:0 gegen Sturm Catenaccio!

[fil] “Catenaccio silber, Gücü gold.” Ein Reim aus der alten Gücühymne bewahrheitete sich diesen Sonntagmorgen am Kühler Weg mal wieder. Die Jungs von Berlin Gücü bezwangen den Rivalen aus gemeinsamen Viertligazeiten Sturm Catenaccio nach großem Kampf letztlich verdient mit 1:0 und zeigten, dass sie das Siegen nicht verlernt haben.
Dabei fehlten Gücü erneut wichtige Stammkräfte, wie der verletzte Kapitän Martin (gute Besserung wünscht das Team!), Abräumer Rohde, Sturmass Lieb und Torwart Triesch. Letzterer wurde heute glänzend vertreten von der “Katze” Otto. Dennoch trat Gücü erneut mit einem Mammutkader von 19 Mann an, was bei dem ein oder anderen zu unbefriedigend wenig Spielzeit führte. Daher noch mal die Bitte an alle, zur Zeit nicht ohne Absprache neue Leute mitzubringen, momentan sind wir eindeutig genug wenn nicht gar zu viele. Das kann sich in Zukunft durchaus ändern, aber dann kann man immer noch reagieren.
Gücü begann die erste Halbzeit engagiert und dominierte größtenteils das Spiel. Heraus sprangen einige gute Chancen, wie zum Beispiel ein furioser Pfostenkracher von Henning Rice. Ein Tor wollte allerdings nicht fallen. So ging es mit einem 0:0 zur Pause.
Danach war im Spiel der Gücüs, auch bedingt durch zahlreiche Auswechslungen, ein Bruch zu erkennen, nach vorne gelang in der Folge nur noch wenig, hinten entstanden das ein oder andere Mal brenzlige Situationen. Der Gegner war zu dieser Phase des Spiels der Führung näher als Gücü. Doch im Laufe der Partie fing sich die Mannschaft wieder und kam erneut zu guten Chancen, etwa durch den fein freigespielten Jan, der allerdings aufgrund einer Fehlentscheidung wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Gücüs Schwäche vor des Gegners Tor schien sich gerade wieder zu bestätigen, als Mahmoud im Catenaccio 16er an den Ball kam und diesen im Fallen noch unter dem verdutzten Keeper zum wichtigen 1:0 ins Netz schob. Das viel umjubelte Tor ist der erste Führungstreffer für Gücü seit langem.
Doch das Tor schien nun den Gegner geweckt zu haben. Wütend wurde das Gücütor berannt, nur selten gelangen befreiende Konter. In dieser hitzigen Endphase bewies Gücü aber endlich einmal wieder Kämpferqualitäten und verteidigte das Tor mit Mann und Maus. Kurz vor Schluß dann aber eine Schrecksekunde. Ein Gegner kommt im Strafraum zu Fall, der Schiri erkennt sofort auf Elfmeter. Sollte das Glück Gücü erneut nicht zur Seite stehen und der erste Saisonsieg so kurz vor dem Ende noch verspielt werden? Nein! Keeper Otto guckte den Strafstoß herrlich an den Pfosten, kurz danach war Schluß und alle lagen sich in den Armen. Ein ganz wichtiger Sieg.

Fazit: Gücü bestätigt den Aufwärtstrend aus der ersten Halbzeit des letzten Spiels diesmal über volle 90 Minuten.
Zwar zeigte das Team keinen brillanten Fußball, konnte aber durch engagiertes Auftreten und die ein oder andere schöne Chance überzeugen.
Gücü ist auf dem richtigen Weg, jetzt gilt es weiter dranzubleiben!

Gib 'nen Kommentar ab

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.