O.T.T.O.: Karriereende?

Der schlimme Verdacht auf einen “Schädelbruch” bei Benny “Otto” Hillers hat sich leider bestätigt. Nachdem ihn der behandelnde Arzt nach einer Röntgenuntersuchung vorschnell mit der vermeintlich harmlosen Diagnose “nichts gebrochen, sondern nur Gehirnerschütterung” nach Hause schickte, stellte sich am heutigen Montag bei der Nachuntersuchung heraus, dass die Stirn doch gebrochen ist.

Ob und in welcher Form operiert werden muss, ist zur Zeit noch unklar. Weitere Untersuchungen müssen abgewartet werden. Sobald neue Nachrichten vorliegen, werden sie auf dieser Seite zu lesen sein.

Die sportliche Zukunft Benny Hillers ist zur Zeit noch ungewiss. Ein vorzeitiges Karriereende erscheint momentan wahrscheinlich. Zumindest im aktuellen Abstiegskampf müssen wir auf die wertvolle Arbeit von Otto - respektvoll auch immer wieder “das alte Kampfschwein” genannt - verzichten.

An dieser Stelle wollen wir Benny deswegen die besten Genesungswünsche zukommen lassen: “Kopf hoch, Otto! Das Leben geht weiter…”

7 Kommentare zum Artikel “O.T.T.O.: Karriereende?”

  1. BENNA meint dazu:

    Ich könnt kotzen. Ist Otto im Krankenhaus? Bzw. in welchem? Schreibt das mal bitte rein, weil ich grad keinen anrufen kann. Dieser blöde ******* hat sich nicht mal entschuldigt. Das kotzt mich übrigens am meisten in der Uniliga an: Alle kloppen sich um, hauen dann ab und tun so als wenn nichts passiert wäre. MANNMANNMANN, man kann doch wenigstens sorry sagen. So gehts nicht weiter. Kein Wunder, dass die Liga fast krepiert. Am besten wäre für diese ganzen Agronappel: Geht Boxen! Da gibts immer auffe Fresse und das soll so. DIE SCHIRIS MÜSSEN HÄRTER DURCHGREIFEN!

  2. Bud meint dazu:

    Das ist ja schrecklich! Meine Aussagen über “Schädelspaltung” (siehe auch”Gemetzel am Grünen Gürtel”) beruhten auf der ersten Info, dass da “nur” eine Gehirnerschütterung vorläge. Verzeih’ die Scherze und heile schnell. Ich hab mir nur den linken Arschmuskel gerissen und zwölf Rippen geprell - welch Glückt!

    Auf bald, Kampfschwein!

  3. Kapitän meint dazu:

    Hallo Otto,
    ich wünsche dir im Namen der ganzen Mannschaft ne gute Besserung!!!
    Wenn du wieder Fit bist und noch lust auf GÜCÜ hast,ick brauch noch nen Co-Trainer!
    Na wie sieht es aus Otto?
    Bis denne,gruss Martin

  4. Administrator meint dazu:

    Sobald ich weiß, in welchem Krankenhaus Otto liegt, schreib’ ich es auch rein.

  5. Phize meint dazu:

    Hey Otto,
    ich bin geschockt! Hoffentlich heilt das alles schnell und komplikationslos wieder aus. Alles Gute alter Wemser!

  6. Lutz meint dazu:

    Otto muss am Do. ins Krankenhaus (St. Gertrauden) und wird am Freitag operiert.

    Er soll - laut den Ärzten - noch Glück im Ungkück gehabt haben. Unklar ist zZ noch, warum die Ärzte aus dem Spandauer Krankenhaus den Bruch nicht bemerkt haben. Er soll auf allen Röntgenbildern gut zu sehen sein und darüber hinaus auch ertastbar sein.

  7. Otto meint dazu:

    Vielen dank erstmal für die Genesungswünsche!
    An Martin: Dat mit dem Co-Trainer hört sich ganz gut an, spielen werde ich nicht mehr,
    mir reicht es langsam.
    Hier mal die Diagnose:
    Nachdem ich am Sonntag entlassen worden bin, hat die behandelnde Ärztin mir erzählt,dass nichts gebrochen sei, ich eine Gehirnerschütterung habe, die Blutung im
    Nasen-Rachenbereich normal sei und wenn die Schmerzen schlimmer werden, sollte
    ich am Montag meinen Hausarzt konsultieren.
    Montag früh hatte ich immer noch frisches Blut im Rachen und bin mal zu meiner HNO-Ärztin gefahren. Das Blut im Rachen ist nach ihrer Meinung nicht normal, sondern schließt auf eine Fraktur der Stirnhöhlenvorderwand. Sie hat mich dann mit Ultraschall untersucht und da konnte man den Bruch schon deutlich sehen. Danach musste ich gestern zur CT, wo meine Birne erneut durchleuchtet wurde. Auf den neuen Bilder ist der Bruch deutlich zu erkennen (für die Medinziner: Imprssionsfraktur der Stirnhöhlenvorderwand rechts mit Rückversetzung des ausgesprengten Fragmentes um 5mm). Jedensfalls habe ich jetzt ein Loch im Kopp. Heute hatte ich dann einen Termin mit der Oberärztin des St. Gertrauden Krankenhauses, die mir eine Operation nahelegt. Sie ist nicht unbedingt notwendig, da meine Verletzung nicht lebensgefährlich ist, da glücklicherweise meine Stirnhöhlenrückwand nicht beschädigt ist. Da die Stirn aber sehr stark eingedrückt ist, würde ich nach Abschwellung der Wunde ziemlich
    entstellt aussehen, was bei mir ja nicht so schlimm wäre, da ich ja so gut aussehe, dass dat gar nicht auffallen würde :-). Das Problem ist nur, dass da ein Nervenstrang
    langführt, der wenn keine OP durchgeführt wird, eingeklemmt werden kann, so dass ich ein lebenlang Spätfolgen in Form von chronischen Kopfschmerzen haben könnte. Darauf habe ich keinen Bock und lass mich halt Operieren. Ich bekomme dann ne kleine Titanplatte in die Stirn und alles wird gut. Donnerstag nachmittag muss ich rein und am
    Freitag werde ich operiert und muss voraussichtlich ne Woche dort abhängen.
    So jetzt ist erst mal alles erzählt.
    Im großen und ganzen habe ich Glück gehabt und die OP würd schon werden.

    Also Gücüs, kämpft weiter gegen den Abstieg und lasst eure Knochen heile. Der Lenni hat außerdem ein Bänderanriss, läuft jetzt mit Gips auf Krücken, auch nicht gerade so geil!
    Haut rein Jungs und bis bald am Spielfeldrand!

Gib 'nen Kommentar ab

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.